BTS Leitbild

Das Konzept der Biblisch-therapeutischen Seelsorge BTS
Immer mehr Menschen sind seelisch gestört
In den vergangenen Jahren hat die Zahl der seelisch leidenden und kranken Menschen ständig zugenommen. Das Statistische Bundesamt hat festgestellt, dass am Ende des 20. Jahrhunderts 30 Prozent aller Deutschen im erwerbsfähigen Alter psychisch gestört waren. Nicht in diese bundesweite Untersuchung einbezogen waren Kinder, Jugendliche und Senioren. Aber auch bei diesen Altersgruppen ist das Ausmaß seelischer Leiden drastisch angestiegen. Die am häufigsten genannten Störungen sind Ängste, Depressionen und Selbstwertprobleme. Die Hälfte davon müsste dringend behandelt werden. Viele dieser Menschen brauchen nicht nur medizinische Hilfe, sondern können auch von ausgebildeten Beratern begleitet werden.

Hilfe tut not ...
Die Flut psychischer und sozialer Probleme macht auch vor Christen nicht halt. Sie brauchen jedoch eine Seelsorge, die auch Glaubensfragen einbezieht. Oft verhindert das mangelnde Vertrauen zum Psychotherapeuten, über dessen Glaubenshintergrund keine Klarheit besteht, einen möglichen Heilungsprozess. Der Bedarf nach geschulten Fachkräften ist groß. Aus dieser dringenden Bedarfslage heraus ist die BTS im Jahre 1987 entstanden. Das Konzept bestätigte sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz sehr schnell. Weit über 10.000 Personen besuchten seither die Grundkurse der BTS und ca. 600 Personen haben die ca. 500-stündige Ausbildung abgeschlossen. Sie engagieren sich in vielfältigen Beratungsaufgaben, vom Ehrenamt in der Kirchengemeinde bis zur Vollprofessionalität in der eigenen Beraterpraxis

Die BTS Fachgesellschaft für Psychologie und Seelsorge gGmbH
Die BTS Fachgesellschaft für Psychologie und Seelsorge gGmbH setzt seit 2001 die Arbeit der im Jahre 2000 aufgelösten Deutschen Gesellschaft für Biblisch-Therapeutische Seelsorge e.V. (DGBTS) fort. Ihre Hauptaufgaben sind:

- die Aus- und Weiterbildung in Biblisch-Therapeutischer Seelsorge für die Aufgabe der Beratung von Kindern, Erwachsenen und älteren Menschen,
- die Förderung der Kompetenz von Fachkräften im Umgang mit psychisch gestörten und kranken Menschen,
- die Erarbeitung von Lehrmaßstäben und die Aufstellung von Qualifikationsanforderungen für Biblisch Therapeutische Seelsorge,
- die wissenschaftliche Erforschung der Zusammenhänge zwischen biblisch-theologischen Lehraussagen und empirisch-psychologischen Erkenntnissen und Methoden sowie
- die Zusammenarbeit mit Gemeinden und Gruppen aus Kirchen und Gemeinschaften.

Die Glaubensgrundlage der BTS-Fachgesellschaft
Wer eine Seelsoregausbildung anbietet, muss vorab seine Glaubensgrundlage beschreiben. Wir bekennen unss (im Sinne der Deutschen Evang. Allianz):

zur Allmacht und Gnade Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes in Schöpfung, Offenbarung, Erlösung, Endgericht und Vollendung zur göttlichen Inspiration der Heiligen Schrift, ihrer völligen Zuverlässigkeit und höchsten Autorität in allen Fragen des Glaubens und der Lebensführung zur völligen Sündhaftigkeit und Schuld des gefallenen Menschen, die ihn Gottes Zorn und Verdammnis aussetzen zum stellvertretenden Opfer des menschgewordenen Gottessohnes als einziger und ausreichender Grundlage der Erlösung von der Schuld und Macht der Sünde und ihren Folgen zur Rechtfertigung des Sünders allein durch die Gnade Gottes aufgrund des Glaubens an Jesus Christus, der gekreuzigt wurde und von den Toten auferstanden ist
zum Werk des Heiligen Geistes, weicher Bekehrung und Wiedergeburt des Menschen bewirkt, im Gläubigen wohnt und ihn zur Heiligung befähigt
zum Priestertum aller Gläubigen, welche die weltweite Gemeinde bilden, den Leib, dessen Haupt Christus ist, und die durch seinen Befehl zur Verkündigung des Evangeliums in aller Welt verpflichtet ist
zur Erwartung der persönlichen, sichtbaren Wiederkunft des Herrn Jesus Christus in Macht und Herrlichkeit,
zum Fortleben der von Gott gegebenen Personalität des Menschen,
zur Auferstehung des Leibes zum Gericht und zum ewigen Leben der Erlösten in Herrlichkeit.

Die theoretischen Grundlagen der BTS
Das Konzept der BTS wurde wissenschaftlich erarbeitet und evaluiert. Die Einzelheiten hierzu sind veröffentlicht in Michael Dieterich: Einführung in die Allgemeine Psychotherapie und Seelsorge. Wuppertal (Brockhaus) 2001. Nachfolgend eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse:
Wenn wir über Beratung, Psychotherapie und Seelsorge nachdenken und Wege zur Begegnung suchen, müssen wir unsere persönliche Denkstruktur und diejenige unseres Gegenübers berücksichtigen.
Die menschliche Seele ist eine Einheit. Oder: Der Mensch ist eine Seele.
Seelische Störungen entstehen durch eine Vergrößerung der "Unordnung" (Entropie).
Zwischen seelischer Gesundheit und seelischer Krankheit gibt es einen kontinuierlichen Übergang.
Menschen sind, entsprechend ihrer Persönlichkeitsstruktur, unterschiedlich verletzlich (vulnerabel).
Beim Gesundungsprozess gibt es immer wieder Rückschläge.
Es gibt keinen wissenschaftlich begründbaren Unterschied zwischen der Arbeit in Pädagogik, Beratung, Psychotherapie und Seelsorge.
Beratung, Psychotherapie und Seelsorge brauchen Ziele bzw. eine nachvollziehbare Anthropologie.

Die BTS-Ausbildung
Das BTS-Konzept wird in unterschiedlichen Ausbildungsgängen angeboten.

Lebens- und Sozialberater (BTS) -die seit 25 Jahren bewährte Ausbildung
Diese Aus- und Weiterbildung besteht aus einem berufsbegleitenden Kurssystem mit Supervision und praktischer Beratungstätigkeit (insgesamt ca. 600 Stunden). Teile des Programms können als in sich geschlossene Fortbildungseinheiten absolviert werden. Durch die Sonderlehrgänge der verschiedenen BTS Fachbereiche kann man Zusatzqualifikationen erwerben. Absolventen, die dem Bund für Qualitätssicherung in der BTS (BQ) beitreten, legen sich auf öffentlich überprüfte verbindliche Standards ihrer Beratungsarbeit fest. Zentrale Bestandteile der Ausbildung sind

Wissen über den Menschen und seine Bedürftigkeit

Selbst- und Fremdwahrnehmung

Praktische Arbeit unter Supervision.

Masterstudium im Bereich Counseling am ETS, siehe hier

Spezialausbildung
Daneben werden vom IPS Supervisoren ausgebildet.

Die Mitarbeiter im IPS stehen selbst für Supervision, Personalentwicklungsfragen, Forschungsprojekte, Seminare, Vorträge usw. zur Verfügung.

Die BTS-Fachbereiche
Neben dem Fachbereich der BTS-Ausbildung mit dem Schwerpunkt der Beratung und Seelsorge in den
Gemeinden als Lebens- und Sozialberater gibt es die folgenden Abteilungen

Seelsorge an Kindern und Jugendlichen
BTS-Experten aus Erziehungswissenschaft, Psychologie und Sozialpädagogik betreiben eine
Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliche in Freudenstadt, erstellen Fachliteratur für die
Hochschulschriftenreihe des IPS, führen Fachtagungen, Vorträge und Seminare durch und bieten einen
BTS-Sondehehrgang "Seelsorge an Kindern und Jugendlichen" als Zusatzqualifikation zur
Standardausbildung an

Seelsorge an alten und kranken Menschen
Es gibt immer mehr ältere Menschen und die Beratungsarbeit auf diesem großen und sensiblen Feld der Seelsorge benötigt eine sorgfältige Vorbereitung und Einführung. Wir bieten einen praxisorientierten Sonderlehrgang zum Kranken- und Seniorenseelsorger (BTS) an.

Onlineseelsorge
Durch einen Sonderlehrgang können sich Seelsorger zu Spezialisten auf dem Gebiet der immer wichtiger werdenden Intemetberatung ausbilden lassen. Das Online-Seelsorge-Portal der BTS unter der Adresse www.bts-onlineseelsorge.de ist durch die Medien E-Mail und Chat eine offene Tür der BTS-Seelsorge zur Welt.

Weitere Spezialgebiete der BTS-Arbeit sind die Paarberatung und die bewährte BTS-Gruppenarbeit,



Unser Ziel: Dienen, Helfen, Heilen



Die Ausbildung - um der Gemeinde zu dienen
Jeder Christ ist - auch ohne besondere Ausbildung- in der Lage und dazu berufen, gegründet auf dem Wort Gottes und geleitet durch den Heiligen Geist Seelsorge auszuüben. Da jedoch die Zahl der schwierigen Seelsorgefälle in hohem Maß zugenommen hat, brauchen Seelsorger oft spezifische Hilfen und eine qualifizierte Ausbildung für ihre Arbeit. Biblisch-Therapeutische Seelsorge will hierzu Hilfestellungen anbieten. Das Adjektiv "therapeutisch" bezieht sich in der BTS nicht nur auf die Methoden in der Seelsorge und sie möchte auch nicht mit dem gesetzlich geschützten Begriff der "Psychotherapie" konkurrieren. Das Wort ,Therapie" stammt vom griechischen "therapeuo" ab, das "dienen", "behandeln" und "heilen" meint. Wir wollen damit eine Seelsorge beschreiben, die vor allem durch die therapeutische Haltung gekennzeichnet ist. Beim "Dienen" geht es darum, gesinnt zu sein, wie es "der Gemeinschaft in Jesus Christus" entspricht (Phil. 2,5).

Die methodische Grundkonzeption - um effektiv zu helfen

Durch alle Kursbausteine der Ausbildung zieht sich ein roter Faden: Es ist das integrative Konzept einer Seelsorge, die den Menschen und seine Probleme ganzheitlich sieht. Geist, Seele und Leib sind nach Sicht der Bibel eine Einheit und deshalb stets aufeinander bezogen. Vor diesem biblischen Hintergrund prüfen wir wissenschaftliche Erkenntnisse aus Medizin, Psychotherapie, Psychologie und Pädagogik und übernehmen das, was für den ganzheitlichen Ansatz verwendbar ist. Wissenschaftliche Forschungsergebnisse und Methoden zur Kommunikation, zum Lernen und Denken oder zu frühkindlichen Prägungen können im Sinne des biblischen Menschenbildes hilfreich eingesetzt werden, wenn sie in ihrem schöpfungsgemäßen Zusammenhang wahrgenommen werden. Nach dem derzeitigen Stand der Psychotherapieforschung ist die Beschränkung auf einzelne Therapieformen (z.B. Tiefenpsychologie oder Verhaltenstherapie) nicht mehr angemessen. Die BTS ist darum auch nicht bestimmten therapeutischen Schulrichtungen verpflichtet, sondern sie arbeitet nach den Grundprinzipien einer "Akkgemeinen Psychotherapie und Seelsorge" und ist damit eine um die Spiritualität ergänzte Weiterentwicklung des Konzeptes der "Psychologischen Psychotherapie" von Klaus Grawe.

Der Auftrag - mit Gottes Hilfe Menschen heilen
Biblisch - therapeutische Seelsorger vertrauen auf die Gegenwart Gottes durch den Heiligen Geist. Ratsuchende sollen auf dem Weg des Gesundwerdens begleitet werden, besonders dann, wenn zum Beispiel Ängste, Depressionen oder andere psychische Störungen auch das Glaubensleben beeinflussen. Wir unterscheiden zwischen "Heil" und "Heilung". Unbedingte Priorität hat das Heil. Es ist vorrangig, dass Menschen zum Glauben an Jesus Christus finden. Sie in ihrer Ganzheit zu sehen heißt aber auch, mit ihnen er Heilung zu suchen, sie aus der seelischen Störung heraus zu neuer Bejahung und Bewältigung des praktischen Lebens zu führen.

Anerkennung der Ausbildung
Die BTS - Ausbildung ist von einer Reihe von Landes- und Freikirchen als Seelsorge- Aus- und Fortbildung anerkannt.

Finanzierung
Durch die Kursgebühren werden die Kosten der Ausbildung finanziert. Zur Durchführung der wissenschaftlichen Arbeit sowie der ehrenamtlichen Beratung sind wir auf Spenden oder Drittmittel angewiesen. Die BTS Fachgesellschaft für Psychologie und Seelsorge ist eine gemeinnützige GmbH und darum spendenabzugsfähig (KSK Freudenstadt, BLZ 64251060, Konto 194167). Größere Spendenbeträge können in die BTS Treuhandstiftung eingezahlt werden, was eine zusätzliche steuerliche Entlastung ermöglicht (Treuhandstiftung BTS bei Bank für Sozialwirtschaft AG, BI 7 10020500, Konto 3278611).

Spenderkreis
Wir laden Sie ein, Mitglied in unserem Spenderkreis "Freunde der Wissenschaftlichen Arbeit der BTS" zu werden. Die Mitglieder verpflichten sich zu einem Jahresbeitrag von 65 € (Mindestbeitrag). Mit diesem Beitrag soll die Ausbildung, Fortbildung und Forschung am Hochschulinstitut für Psychologie und Seelsorge (IPS) und die Begleitung von Seelsorgern der BTS sichergestellt werden. Die Freunde der Wissenschaftlichen Arbeit erhalten regelmäßig die Fachveröffentlichungen (Bücher und Zeitschrift SEELSORGE) IPP zugestellt (derzeitig hat die Buchreihe 12 Bände).

Geschäftsstelle
Lauterbadstr. 74
D-72250 Freudenstadt
Tel. (07441)869931, Fax 869932
E-Mail info@bts-ips.de
Homepage: www.bts-ips.de

Aktuelle Termine

Wichtige Infos